Landratskandidat Bernd Banschkus

Banschkus- der bessere Landrat für den Kreis Olpe!

SPD-Landratskandidat Bernd Banschkus stellt sich hier den Kirchhundemer Bürgerinnen und Bürgern vor.

Warum ich Landrat werden will

Auf die Frage, warum ich als Landrat kandidiere, gibt es eine klare Antwort: Es gibt drängende Probleme, deren Lösung die Entscheidungsträger im Kreis Olpe nicht genügend Aufmerksamkeit gewidmet haben.
Die brennendsten Problemfelder, die ich hier darstelle, werden die wichtigsten Ziele für mein Handeln sein.


Umwelt und Klima

Das Klima retten wir nicht im Kreis Olpe. Ich halte es dennoch für unabdingbar, dass der Kreis seinen Anteil bei diesem Jahrhundertprojekt leistet.
Der Kreis Olpe verfehlt seit Jahren die Vorbildfunktion in Sachen Klimapolitik. Als Landrat werde ich dafür sorgen, dass der Kreis einen erkennbaren Beitrag zur Energiewende leistet und die Entwicklung regenerativer Energiequellen vorantreibt.
Mir persönlich ist es vollkommen egal, wie Energie erzeugt wird, Hauptsache regenerativ. Denn alles andere ist endlich. Leider ist eindrucksvoll erkennbar, dass der Beitrag unserer Region zur Energiewende insgesamt zu schwach ist. Die Nutzung aller regenerativen Energiequellen hat sich in den letzten Jahren nicht so weiterentwickelt, wie dies für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende in unserem Kreis und den Kommunen notwendig ist. Unsere Pflicht ist es, der heimischen Wirtschaft und den privaten Haushalten die Energie zur Verfügung zu stellen, die sie benötigen. Dies gehört zu einem zukunftsorientierten Handeln des Kreises. 


Wohnungsmarktpolitik

Nicht nur Metropolregionen leiden unter einem Mangel an bezahlbarem Wohnraum. Auch im Kreis Olpe sind alle Kommunen davon betroffen, dass die Mieten steigen und Menschen keinen angemessenen Wohnraum finden.
Es braucht „kein Erstsemester Betriebswirtschaft“, um zu verstehen, dass der Preis durch Angebot und Nachfrage bestimmt wird. Ein Dach über dem Kopf zu haben, gehört zu den Grundbedürfnissen der Menschen. Wir als Politik haben dafür zu sorgen, dass das Dach über dem Kopf auch bezahlbar ist und bleibt.“
Diesem Problem von Angebot und Nachfrage kann man aber entgegentreten, indem die öffentliche Hand selbst als Marktteilnehmer aktiv wird und frei vom Druck der betriebswirtschaftlichen Maxime der Gewinnmaximierung, preiswerten Wohnraum schafft.
Abhilfe siehe ich in der Gründung einer eigenen Wohnungsbaugesellschaft und die Beteiligung an der bestehenden Wohnungsbaugenossenschaft Olpe deutlich zu erhöhen und hierfür als Gegenleistung ein Besetzungsrecht für Wohnungen zu bekommen.


Jugend und Soziales

Von herausragender Bedeutung für die Zukunftsfähigkeit unserer Städte und Gemeinden ist der Umgang mit und die Fürsorge für Kinder und Jugendliche und ihren Familien.
Ich setze mich für kinder- und familienfreundliche Städte und Gemeinden mit baulich und personell gut ausgestatteten Kindergärten und Schulen ein. Kinderbildung scheitert bei mir nicht an finanzielle Ressourcen. Mein Ziel ist, dass alle Kinder im Kreis Olpe einen altersentsprechenden Zugang zu frühkindlicher Erziehung haben.
Bis die Beitragsbefreiung in Tageseinrichtung/Tagespflege umgesetzt ist, werden die Elternbeiträge im mittleren Einkommensbereich gesenkt und die Beitragsbefreiung bis zu einem Elterneinkommen von 25.000€ angehoben.
Flexible Betreuungszeiten sind ausgesprochen wichtig. Die Vereinbarkeit von Familie, Beruf, und anderen Verpflichtungen ist besonders in der heutigen Zeit unabdingbar.

Insgesamt gesehen bin ich der Auffassung, dass der Kreis und damit verbunden auch die Kreisverwaltung, nicht verwaltet, sondern politisch geführt werden sollte. Und diese politische Spitze des Kreises will ich sein. Ich will als Landrat die Frage beantworten, wo steht der Kreis in 10, 20 oder 30 Jahren? Ich will als Landrat gemeinsam mit der Politik zukunftsorientierte Strategien entwickeln.

Ich werde ein Landrat sein, der zuhört, abwägt und entschlossen handelt!